Seit VL Ingrid Landl (VS Wimpassing) und VL Lisa Neugebauer (VS Dominikanerinnen) während ihrer Montessori-Diplomausbildung eine Lernpartnerschaft gegründet haben, tauschen die beiden immer wieder ihre pädagogischen Erfahrungen aus, unter anderem positive Erlebnisse mit klassenübergreifenden Lernpatenschaften beim Übergang Kindergarten-Volksschule, bei der Arbeit an Projekten oder im Leseunterricht. Lisa Neugebauer berichtete weiters von ihrer Arbeit in der 3.Klasse anlässlich des Jubiläums 300 Jahre Maria Theresia, ihrem Besuch im Schloss Schönbrunn, die Erforschung des Schlossgartens und die Aufführung eines Singspieles, bei dem die Wiener Kinder die Kostüme der Wimpassinger Kinder vom Eröffnungsfest ihrer neuen Schule tragen durften.

So kam es in den Sommerferien zu der Idee, auch einmal schulübergreifend einen Projekttag durchzuführen. Die Wiener SchülerInnen sollten die 2.Klasse der VS Wimpassing als „FremdenführerInnen“ durch den Schlosspark führen und ihnen ihr im Vorjahr erworbenes Wissen weiter geben. Durch das Schreiben und Zusenden eines Briefes und einzelner Steckbriefe der Kinder, wurden die ersten Kontakte gleich zu Schulbeginn hergestellt. Am Donnerstag, dem 21.September war es dann endlich so weit. Nach einer Führung im Schloss Schönbrunn warteten die Wimpassinger Kinder gespannt auf ihre neuen Lernpaten. Diese kamen mit Nummernschildern und schnell waren kleine Teams gebildet. Nach kurzen Vorstellungsgesprächen machten sich die Gruppen mit jeweils einem Erwachsenen als Begleitperson auf den Weg durch den Park. Die Wimpassinger Kinder erfuhren, dass der Schöne Brunnen mit seiner Quelle dem Schloss seinen Namen gab, staunten über den großen Neptunbrunnen, die römische Ruine und die Obelisken beim Eingang und kamen an der Wagenburg und dem Schlosstheater vorbei. Bei jeder Station, erzählten die Kinder der 4.Klasse viel Wissenswertes. So lernten ihre jüngeren Paten aus Wimpassing auch, dass der Schönbrunner Tiergarten der älteste der Welt ist und wer die Besitzer des Schlosses waren. Sogar vorbeigehende Touristen zeigten sich begeistert über die jungen FremdenführerInnen und ihre interessierten Schützlinge. Zuletzt trafen sich alle bei der Gloriette, wo es noch kleine Rätselbüchlein zu lösen gab. Als Stärkung hatten die Wiener Kinder noch Mannerschnitten mitgebracht. 

Die Wimpassinger Kinder überreichten als Dankeschön einen als Glückskäfer gestalteten Stein von der Leitha. Damit sprachen sie auch gleich die Rückeinladung nach Wimpassing aus. Im Juni werden sie dann die Wiener Kinder durch ihren Heimatort und zur Leitha führen. Bis dahin wollen die Klassenlehrerinnen durch Briefe und Austausch von Materialien den Kontakt unter den Kindern aufrecht erhalten.

 

In der VS Wimpassing wird der Buchklub-Geschichtendrache zum „Überflieger“…

Im Herbst begannen die Kinder der 2.Klasse mit ihren Lesepartnern Geschichten zu sammeln. Im Advent war es dann so weit. Jeden Tag durfte ein Kind eine Geschichte/ein Buch vorstellen. Sehr ideenreich zeigten sich die Mädchen und Burschen dabei. Immer wurde ein kleines Stückchen vorgelesen und zu Bildern des Buches die Geschichte erzählt. Manchmal ergänzten große Bilder oder Plakate den Vortrag, hin und wieder gab es zum Abschluss etwas Süßes oder eine Bastelarbeit. Wir hörten sogar eine türkische Geschichte. Sie wurde in Türkisch vorgelesen und in Deutsch erzählt. Für jede Geschichte zündeten wir eine Kerze im  Drachen-Licht-Adventkalender an. So wurde dieser immer heller und heller. Rund um den Adventkranz zu sitzen und Geschichten vorzulesen und zu hören machte auf jeden Fall großen Spaß.

Im Rahmen des Adventkonzertes der Chorgemeinschaft in der Pfarrkirche von Wimpassing stellten die Kinder die Geschichte vom verschlafenen Hirten als Rollenspiel dar. Dabei zeigten sie großes Schauspieltalent und begeisterten das Publikum.

Auch die 4.Klasse der VS Wimpassing wurde vom „Geschichtenfieber“ angesteckt. Die Großen bewiesen sich als Lesepartner für die Kleinen und lasen den Vorschulkindern im Kindergarten Weihnachts-geschichten vor.

Direktorin Sabine Leitgeb und ihre Kolleginnen hoffen, dass die Begeisterung für das Lesen auch im neuen Jahr anhält.

Copiloten-Training der AUVA für die 2. und 3.Klasse

Am Dienstag, dem 12.Nov. lernten die Kinder in spielerischer Form die äußerst große Bedeutung eines Kindersitzes mit Rückenlehne kennen. Das Spiel 1-2-oder3 ließ viele Bewegungsmöglichkeiten für die Kinder zu und brachte einen hohen Spaßfaktor. Der Aufbau der Fragen und die Informationen dazu sorgten im Verlauf des Spieles für eine Bewusstseinsänderung der Kinder. Schließlich übten sie das richtige Anlegen des Gurtes. Eine DVD, die die Kinder nun zu Hause mit ihren Eltern anschauen dürfen, soll die Nachhaltigkeit dieser Veranstaltung gewähren.

Wanderung der 2.Klasse zur Raiffeisenbank und zum Postzustelllager in Deutsch-Brodersdorf

Unter dem Motto „Wir lernen Arbeitsplätze unserer Eltern kennen“ wanderten die Kinder der 2.Klasse am Mittwoch, dem 13.November nach Deutsch-Brodersdorf. Die einstündige Wanderung durch die Leithaau machte den Kindern viel Spaß. Einige sammelten Stöcke, einige Zuckerrüben, Maiskolben, Blätter,… Für andere wiederum war es eine Übung in Ausdauer und Kräftigung der Beine. In Leithaprodersdorf angekommen suchten wir gleich ein gemütliches Plätzchen zum Jausnen. Dann marschierten wir über die Leithabrücke vom Burgenland nach Niederösterreich und erlebten die Leitha als Grenzfluss wie bei Wimpassing-Wampersdorf. In der Bank zeigte uns Lisas Mama Elisabeth Leitgeb den Münzzähler, Geldscheinzähler, die Kassa, ein Sparbuch und natürlich den Tresor. Sie erzählte uns über ihre Aufgaben und die Bedeutung des Sparens. Besonders freuten sich die Kinder über das vorbereitete Geschenksackerl. Dann spielten die Kinder am großen Spielplatz. Keine Spur von Müdigkeit war zu erkennen. Schließlich erklärte uns Olivers Mama im Postzustelllager, was mit unserer Post passiert und welche Arbeiten Briefträger zu erledigen haben. Viel Spaß machte den Kindern das Stempeln. Die verschiedenen „Transportmittel“ interessierten die Kinder ebenso. Unter den vielen Fächern die eigene Adresse zu finden, war für alle sehr spannend. Schultage wie diese sollte es öfter geben, waren sich alle einig.

Verkehrserziehung „Blick und Klick“ des ÖAMTC für die 1. Und 2.Schst.

Am Freitag, dem 15.November übten die Kinder das Überqueren der Fahrbahn mit und ohne Fußgängerampel. Den Begriff „Sichtlinie“ und das Überqueren zwischen zwei geparkten Autos lernten die Kinder ebenso sehr praxisnah. Die Kinder der 2.Klasse zeigten beim Thema „Sicherheitsgurt“ auch, dass sie sich viel von der Verkehrserziehung-Einheit am Dienstag gemerkt hatten. Wir hoffen mit diesen Veranstaltungen damit beizutragen, dass die Kinder ihren Schulweg sicher zu Fuß bewältigen und Gefahren im Straßenverkehr erkennen können.